AG Feministische Netzpolitik

Die AG Feministische Netzpolitik ist ein Zusammenschluss von Aktivist_innen, dem Gunda-Werner-Institut in der Heinrich-Böll-Stiftung (GWI), der Amadeu Antonio Stiftung und von Publixphere.

Entstanden Anfang 2014, infolge zweier netzpolitischer Veranstaltungen des GWI, befasst sich die AG in regelmäßigen Treffen mit netzpolitischen Themen und macht die feministische Perspektive dazu deutlich. Derzeit befasst sie sich vermehrt mit dem Thema hate speech.

In der AG aktuell aktiv:

Gesine Agena (Bündnis 90/ Die Grünen, Grün-ist-Lila)

Christina Dinar (Amadeu Antonio Stiftung)

Nora Fritzsche (@femInsist)

Anne-Lena Heiland (Grün-ist-Lila)

Gitti Hentschel  (freie Beraterin und Dozentin )

Ines Kappert (Gunda-Werner-Institut)

Judith Nahrwold (Grün-ist-Lila)

Linnea Riensberg (Publixphere)

Ulle Schauws (MdB, Dt. Bundestag B90/Die Grünen, http://ulle-schauws.de/)

Francesca Schmidt (Gunda-Werner-Institut)

Julia Schramm (Amadeu Antonio Stiftung)

….

 Artikel zum Thema feministische Netzpolitik:

Artikel zu hate speech:

Veranstaltungsberichte zur gemeinsamen Veranstaltung: Gewalt im Internet – Brauchen wir neue Gesetze (02/2015):

 

Kontakt: Francesca Schmidt – fschmidt@boell.de; 030-285 34 121